Historisches

Historie zur Lotería Nacíonal

Die ursprüngliche Idee, Lotterien zu veranstalten, ist uralt. Schon die Römer veranstalteten Lotterien, und so liegt es nahe, dass die Lotteriehistorie Italien als Geburtstätte von Lotterien (Lotto) benennt. Im Verlauf der Jahrhunderte wurden die unterschiedlichsten Lotterien quer durch die Welt erfunden und auch wieder verworfen. Viele Lotteriespielideen fanden aber dennoch ihren Weg durch die Instanzen und Jahre und sind heute ebenso etabliert wie die spanische Weihnachtslotterie.

Vor fast 250 Jahren, im Jahr 1763, wurde in Spanien die Idee zur Veranstaltung einer Lotterie geboren, um die Staatseinnahmen zu erhöhen. Um die Kosten der Kolonialisierung und den damit verbundenen Kriegen in Neuspanien, dem heutigen Mexico, begleichen zu können, brauchte der spanische Staat Geld, was aber nicht durch zusätzliche Steuerbelastungen aufgebracht werden sollte. Nach der Idee eines spanischen Ministers unter dem spanischen König Carlos III. und durch die fachkundige Beratung eines italienischen Experten wurde am 30. September 1763 die nationale spanische Lotterie gegründet – heute die O.N.L.A.E (Organismo Nacional Loterías y Apuestas del Estado).

Am 10. Dezember 1763 wurde in und nur für Madrid eine Lotterie (Lotería Real) veranstaltet, in welcher 5 aus 90 Zahlen gezogen wurden. Diese erste und öffentlich präsentierte Lotterie-Ziehung fand damals an der Plaza de San Ildefonso statt. Die ersten spanischen Gewinnnummern dieser Ziehung lauteten: 18 – 34 – 51 – 80 – 81.

Achtundvierzig Jahre später, im November des Jahres 1811, wurden dem Parlament von Cádiz neue Überlegungen zu Lotterieprodukten vorgestellt, die ein zusätzliches Lotto-Angebot an die Bevölkerung als Hintergedanken hatten. Es sollte eine andere, modernere und zusätzliche Lotterie mit höheren Gewinnchancen entstehen, die aber die bestehende „Lotería Real“ nicht ersetzen sollte. Die Idee zu einer Losnummern-Lotterie, basierend auf 5-stelligen Losnummern war geboren.

Nachdem das Parlament ohne Gegenstimme diese Ideen genehmigt hatte, wurde am 25. Dezember 1811 diese neue Lotterie „Lotería Moderna“ genannt und erstmals am 04. März 1812 in Cádiz durchgeführt. Später wurde der Ort der Ziehung von Cádiz nach San Fernando verlegt. Als Napoleon Teile von Spanien eroberte, wechselte man aus Sicherheitsgründen zunächst den Veranstaltungsort nach Ceuta (einer spanischen Exklave in Marokko) und letztlich nach Madrid, wo noch heute die Ziehungen der „Lotería Nacional“ in historischer Weise durchgeführt werden.

Seit 1771 wurde das bekannteste Waisenhauses Madrids „San Ildefonso“ und die heute berühmte Madrider Schule gleichen Namens direkt durch die Einnahmen dieser Lotterie begünstigt und auch am Ziehungsablauf der spanischen Weihnachtslotterie in einzigartiger Weise verpflichtet. Die Ziehung der spanischen Weihnachtslotterie wird seit 1812 in immer gleicher Art und Weise durchgeführt, wobei der Begriff „Sorteo de Navidad“ (die Auslosung zu Weihnachten) erstmals im Jahr 1892 auftauchte.

Insgesamt aber kann diese Lotterie auf eine Tradition zurückblicken, die sich jetzt seit gut 240 Jahren hält und so zu einem nationalen und unverzichtbaren vorweihnachtlichem Ereignis der spanischen Bevölkerung wurde.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.